Deutsche Heeres Logistik Comments http://dhl.blogsport.de Infos zur antimilitaristischen Kampagne gegen DHL Fri, 19 Oct 2018 00:00:15 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 by: Anonymous http://dhl.blogsport.de/2009/03/18/berlin-olivgruen-statt-gelb-keine-geschmacksfrage/#comment-18 Fri, 20 Mar 2009 16:22:04 +0000 http://dhl.blogsport.de/2009/03/18/berlin-olivgruen-statt-gelb-keine-geschmacksfrage/#comment-18 DHL und Bertelsmann Die Deutsche Post kooperiert übrigens eng mit Mitbewerber Bertelsmann. Z. B. betreiben sie ein lukratives Gemeinschaftsunternehmen, die Deutsche Post Adress GmbH http://www.bigbrotherawards.de/2002/.cop. Zur Kooperation von Bertelsmann mit DHL/Deutsche Post schreiben die Autoren Frank Böckelmann und Hersch Fischler weiter in dem Buch „Bertelsmann – Hinter der Fassade des Medienimperiums“, S. 287 f., Frankfurt a. M. 2004: Zitat Anfang: In der Gütersloher Zentrale legt man größten Wert auf die Pflege des guten Verhältnisses zur Deutschen Post. Man will mit ihr gemeinsam das – neben dem Fernsehen – zweite große Standbein des Hauses Bertelsmann konsolidieren. Denn das halbstaatliche Monopolunternehmen ist auf dem besten Weg, sich zum stärksten Logistik-Dienstleister der Welt zu entwickeln. Schon in den Neunzigern übernahm die Deutsche Post in den Vereinigten Staaten die Versand- und Kurierdienst-Experten Airborne und DHL sowie die schweizer Logistikfirma Danzas. [...] DHL betreut weltweit große Versandhändler und Softwarehersteller. Seinen Auftraggebern nimmt der Anbieter komplexer „Outsourcing-Lösungen“ nicht nur den Transport und die fristgemäße Zustellung fragiler Produkte ab. Er verwaltet auch den Auftragseingang, beschafft, überprüft und lagert die georderten Produkte nebst der Zusatzausrüstung, verschickt die Rechnungen, überwacht den Zahlungsverkehr und handhabt den Kundenservice einschließlich der Rücksendung schadhafter Ware. Bertelsmann arvato will dem Logistik-Riesen dabei nach Kräften zuliefern und assistieren. Dafür, dass die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Bertelsmann und der Deutschen Post keinen konjunkturellen Erschütterungen ausgesetzt ist, wurde vorgesorgt. Gert Schukies, langjähriger Pressesprecher der Bertelsmann AG und zuständig für die „Gesamtkommunikation“ des Konzerns, verließ 1990 Gütersloh. Sein Nachfolger wurde der PR-Manager Manfred Harnischfeger. Schukies wandte sich einer anderen, nicht weniger anspruchsvollen Tätigkeit zu. Er gelangte ohne Zwischenaufenthalt zur Deutschen Post AG und diente ihr – sowie später dem Deutsche Post Worl Net – als Direktor der „Konzernkommunikation“. Im Mai 2003 zog er sich nach Vollendung seines sechzigsten Lebensjahres aus der Konzerntätigkeit zurück und wurde Unternehmensberater. Die frei gewordene Stellung wurde unverzüglich von einem Insider übernommen: von Manfred Harnischfeger. Dieser gab am 30. Juni 2002 sein Sprecheramt bei Bertelsmann auf. Mutmaßungen, ob er auch bei der Deutschen Post weiterhin als Bertels“mann“ agiert, erübrigen sich. Eben als solcher wurde er wie sein Vorgänger von der Post bevorzugt. Kein Zweifel, die Deutsche Post lässt sich die Zuneigung des Hauses Bertelsmann gefallen. Deren langjähriger Vorstandsvorsitzender Klaus Zumwinkel wurde vor wenigen Jahren in das Kuratorium der Bertelsmann Stiftung gewählt. Gemeinsam mit Liz Mohn und Heribert Meffert sorgt er nun dafür, dass die Stiftung nach außen hin Abstand vom Geschäft der Aktiengesellschaft hält. - Zitat Ende. DHL und Bertelsmann

Die Deutsche Post kooperiert übrigens eng mit Mitbewerber Bertelsmann. Z. B. betreiben sie ein lukratives Gemeinschaftsunternehmen, die Deutsche Post Adress GmbH http://www.bigbrotherawards.de/2002/.cop.

Zur Kooperation von Bertelsmann mit DHL/Deutsche Post schreiben die Autoren Frank Böckelmann und Hersch Fischler weiter in dem Buch „Bertelsmann – Hinter der Fassade des Medienimperiums“, S. 287 f., Frankfurt a. M. 2004:

Zitat Anfang:

In der Gütersloher Zentrale legt man größten Wert auf die Pflege des guten Verhältnisses zur Deutschen Post. Man will mit ihr gemeinsam das – neben dem Fernsehen – zweite große Standbein des Hauses Bertelsmann konsolidieren. Denn das halbstaatliche Monopolunternehmen ist auf dem besten Weg, sich zum stärksten Logistik-Dienstleister der Welt zu entwickeln. Schon in den Neunzigern übernahm die Deutsche Post in den Vereinigten Staaten die Versand- und Kurierdienst-Experten Airborne und DHL sowie die schweizer Logistikfirma Danzas. […] DHL betreut weltweit große Versandhändler und Softwarehersteller. Seinen Auftraggebern nimmt der Anbieter komplexer „Outsourcing-Lösungen“ nicht nur den Transport und die fristgemäße Zustellung fragiler Produkte ab. Er verwaltet auch den Auftragseingang, beschafft, überprüft und lagert die georderten Produkte nebst der Zusatzausrüstung, verschickt die Rechnungen, überwacht den Zahlungsverkehr und handhabt den Kundenservice einschließlich der Rücksendung schadhafter Ware. Bertelsmann arvato will dem Logistik-Riesen dabei nach Kräften zuliefern und assistieren.
Dafür, dass die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Bertelsmann und der Deutschen Post keinen konjunkturellen Erschütterungen ausgesetzt ist, wurde vorgesorgt. Gert Schukies, langjähriger Pressesprecher der Bertelsmann AG und zuständig für die „Gesamtkommunikation“ des Konzerns, verließ 1990 Gütersloh. Sein Nachfolger wurde der PR-Manager Manfred Harnischfeger. Schukies wandte sich einer anderen, nicht weniger anspruchsvollen Tätigkeit zu. Er gelangte ohne Zwischenaufenthalt zur Deutschen Post AG und diente ihr – sowie später dem Deutsche Post Worl Net – als Direktor der „Konzernkommunikation“. Im Mai 2003 zog er sich nach Vollendung seines sechzigsten Lebensjahres aus der Konzerntätigkeit zurück und wurde Unternehmensberater. Die frei gewordene Stellung wurde unverzüglich von einem Insider übernommen: von Manfred Harnischfeger. Dieser gab am 30. Juni 2002 sein Sprecheramt bei Bertelsmann auf. Mutmaßungen, ob er auch bei der Deutschen Post weiterhin als Bertels“mann“ agiert, erübrigen sich. Eben als solcher wurde er wie sein Vorgänger von der Post bevorzugt.
Kein Zweifel, die Deutsche Post lässt sich die Zuneigung des Hauses Bertelsmann gefallen. Deren langjähriger Vorstandsvorsitzender Klaus Zumwinkel wurde vor wenigen Jahren in das Kuratorium der Bertelsmann Stiftung gewählt. Gemeinsam mit Liz Mohn und Heribert Meffert sorgt er nun dafür, dass die Stiftung nach außen hin Abstand vom Geschäft der Aktiengesellschaft hält.

- Zitat Ende.

]]>