Frankfurt: Proteste vor und in der Hauptversammlung von Deutscher Post DHL

Ab 9.00 Uhr bis in den Mittag war der Vorplatz der Jahrhunderthalle in Frankfurt-Höchst Schauplatz eines antimilitaristischen Empfangs. Durch ein Spalier von mit Rüstungsgütern bestückten Paketen und Transparenten wurde den Aktionär/innen der Deutsche Post AG die Möglichkeit gegeben auf den Rückzug aus dem Geschäft mit dem Krieg anzustoßen – und sich zu wappnen für die entsprechenden Anträge, die während der Hauptversammlung von den Kritischen Aktionär/innen vorgetragen würden, einzustimmen.
Was also draußen fast mehr vom Protest gegen die Sparte Militärlogistik der DHL als von der Post selbst zu sehen, gelang es auch drinnen dem Protest eine lautstarke Stimme zu geben. Mit Transparenten und Rufen wurde Post-Chef Appel mehrfach unterbrochen. Gefordert wurde das Ende des Geschäfts mit dem Krieg. Die Saalwache musste sich dieser unliebsamen Aktionär/innen durch Entfernen aus dem Saal entledigen.

Bericht mit Fotos und Pressespiegel:
http://www.linksnavigator.de/sekt-und-selters-bei-dhl

Bericht, Presseerklärung der kritischen Aktionäre und Fotos:
http://de.indymedia.org/2010/04/279321.shtml

Presseinfo vom 27. April 2010:
http://www.linksnavigator.de/node/1953